Freundeskreis

Der Freundeskreis

Der Verein stellt sich vor

 

Liebe Heimatfreunde,
aufgrund Ihres Besuches auf unserer Web-Seite glauben wir, dass Sie mehr über den Freundeskreis Historisches Homberg e.V. erfahren möchten. Wir werden versuchen, Ihnen in einer Kurzfassung Näheres über den Verein zu berichten.

Seit seiner Gründung am 20.02.1985 ist der Freundeskreis Historisches Homberg e.V. zu einem mitgliederstarken Verein herangewachsen. Zu den sieben Gründungsmitgliedern sind ca. 300 Mitgliederhinzugekommen. Die Vereinsziele, die in der Satzung verankert sind, fanden ein überwiegend positives Echo in der Bevölkerung.

Von der Neugliederung der Städte und Gemeinden blieb auch die ehemalige Stadt Homberg (Niederrhein) nicht verschont; die städtische Selbständigkeit ging 1975 verloren. Der Wunsch der Homberger Bürger, sich auf die eigene Stadtgeschichte und ihre kulturhistorischen Werte zu besinnen, wurde immer größer. Der Freundeskreis, der genau diese Zielsetzung verfolgt, bemüht sich im Rahmen seiner Arbeit insbesondere um:

  • die geistige Auseinandersetzung mit der Geschichte, den Sitten und Gebräuchen sowie der Kultur und Tradition des Gebietes der ehemaligen Stadt Homberg (Niederrhein)
  • die Sammlung, Restaurierung und Pflege des Kulturgutes, einschließlich der vorhandenen historischen Bauwerke und Anlagen
  • die Pflege und Erhaltung der Mundart und Geselligkeit
  • die Förderung des Geschichts- und Kulturbewusstseins der Bevölkerung dieser Region.

Grosse Zustimmung in der Bevölkerung fand die Anregung des Freundeskreises, den alten Homberger Marktbrunnen wieder auf dem Bismarckplatz zu errichten. Dank großzügiger Spenden der Firma Sachtleben Chemie GmbHund der Sparkasse Duisburg sowie einiger anderer Spenden ging dieser Wunsch schon im Jahre 1990 in Erfüllung.

1991 konnte dann mit Unterstützung der Ruhrkohle Niederrhein AG die Errichtung einer Seilscheibe gefeiert werden; 1993 erfolgte wiederum mit Unterstützung der Sparkasse Duisburg die Restaurierung des Kriegerdenkmals in Essenberg.

Zu den weiteren Aktivitäten zählen:

  • die Aufstellung des Mühlsteines im Jahre 1986 an der Moerser Strasse
  • die Pflanzung einer Bismarckeiche im Jahre 1995 auf dem Bismarckplatz
  • die Aufstellung einer Grafschafter Pumpe Jahre 1996 in der Augustastrasse
  • das Ausmalen der Fährstation im Jahre 2001 in Essenberg
  • die Aufstellung der Skulptur „Erinnerung“ im Jahre 2002 am Eisenbahnhafen
  • die Aufstellung eines Myriametersteines im Jahre 2003 oberhalb des Rheines in Höhe des ehemaligen Hotels „Vater Rhein“
  • die Aufstellung einer Kohlenlore im Jahre 2004 am Rheinpreussenhafen, in Höhe der Auffahrt zur Brücke.
  • die Aufstellung der Skulptur Gleisdreieck an der Ecke Ruhrorter- und Rheinstraße.

Ein weiteres Ziel ist seit Jahren die Reinigung und Restaurierung von Grabsteinen auf dem Alten Friedhof an der Friedhofsallee. Durch die Initiative und die finanzielle Unterstützung des Freundeskreises und der Unteren Denkmalbehörde wurden nach und nach die Grabsteine von Duisburger Steinmetzbetrieben behandelt und anschließend von der Stadt Duisburg unter Denkmalschutz gestellt.

Das Herzstück des Vereins ist jedoch das Heimatmuseum im Dachgeschoss des Kultur- und Freizeitzentrums Augustastr. 48. Hier bietet sich auf den ersten Blick alles, was Homberg ausmachte: Schifffahrt, Landwirtschaft, Bergbau, Verwaltung und Buchdruckereien.

Mit dem Heimatverein will der Freundeskreis den Bürgern ein Stück Heimat erhalten.

Geöffnet ist das Heimatmuseum an jedem 3. Sonntag im Monat in der Zeit von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr. Das Sammeln, Bewahren, Erforschen und Archivieren sind wichtige Aufgaben des Vereins. Seit der Gründung haben zahlreiche Bürger dem Freundeskreis wertvolle kulturhistorische Gegenstände wie z.B. Fotos, Bilder, Landkarten, Fahnen und Urkunden überlassen. Auch Sachen aus dem Leben des Bergbaues, der Schiffahrt, Verwaltung, Landwirtschaft, der Schul- und Druckereigeschichte, von Vereinen, Firmen sowie Haushaltsgegenstände haben ihren Platz im Heimatmuseum gefunden.

Falls auch Sie dem Verein kulturhistorische Homberger Güter zur Verfügung stellen, wären wir Ihnen sehr dankbar.

Für den weiteren Ausbau des Heimatmuseums sind wir auf Mitglieder und Spenden angewiesen und freuen uns über jegliche Unterstützung.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 15,00 €.